November - Dezember 2019

> Alle Veranstaltungen finden - wenn nicht anders angegeben - im PrinzMaxPalais statt.
Der Zugang zum PrinzMaxPalais ist barrierefrei.

Die Abendkasse befindet sich im zweiten Stockwerk des PrinzMaxPalais und öffnet 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn.

NovemberAlle Texte einblenden

Montag, 04.11 | 20.00 Uhr | (Test-)Mitgliedschaft 8,- €
> KOHI-Kulturraum e.V., Werderstr. 47

LESUNG SÜD im KOHI

Betrugskriminalität, Seekühe und Theater von Dorian Steinhoff, Karl Dechert und Judith Engel

Dorian Steinhoff, Karl Dechert und Judith Engel. Fotos: Marco Piecuch, Fotofix Automat, Maria Stein

Drei junge Köpfe mit Baden-Württemberg-Bezug, drei frische Arten des Erzählens, von der Kunststiftung Baden-Württemberg mit dem Jahresstipendium ausgezeichnet:

Dorian Steinhoff, geboren 1985 in Bonn, ist Deutscher und Österreicher. Seit 2010 arbeitet er als freier Autor und Literaturvermittler. Die Arbeit an seinem Roman über Täter und Opfer von Betrugskriminalität, aus dessen Manuskript er lesen wird, fördert die Kunststiftung Baden-Württemberg aktuell mit einem Jahresstipendium für Literatur.

Karl Dechert, geboren 1989 in Tübingen, hat in Augsburg Kommunikationsdesign und in Hildesheim Literarisches Schreiben studiert. Jetzt lebt er in Berlin und schreibt an seinem ersten Roman. Dieser handelt von der Seekuhzucht und von aus tauenden Permafrostböden auftauchenden Geheimnissen.

Judith Engel, geboren 1987 in Konstanz, ist freie Kulturjournalistin und Autorin. Neben der Realisierung eigener künstlerischer Projekte entwickelt sie, auch in Kooperation mit anderen KünstlerInnen und als Reaktion auf deren Arbeit, essayistische und literarische Texte. 2016 war sie Stipendiatin der Akademie Schloss Solitude und betreute dort bis 2019 redaktionell die Online-Plattform Schlosspost. Momentan arbeitet sie gemeinsam mit der Künstlerin und Regisseurin Sabrina Schray an dem Theaterstück I Say I Shoot You, You Are Dead, aus dem sie vorlesen wird.

X

Dienstag, 05.11 | 18.30 Uhr | Eintritt frei

Verleihung des Ludwig-Marum-Preises 2019 an Nora Krug

Seit 1988 vergibt die SPD Karlsruhe den Ludwig- Marum-Preis zum Gedenken an den Karlsruher SPD-Reichstagsabgeordneten und badischen Justizminister Ludwig Marum. Ludwig Marum war von den Nationalsozialisten als einer der ersten Gegner im KZ Kislau bei Bruchsal festgesetzt und ermordet worden. Traditionell wird dieser Preis alljährlich an Ludwig Marums Geburtstag, dem 5. November, vergeben. In diesem Jahr ehrt die SPD-Karlsruhe die Autorin und Illustratorin Nora Krug. Die Scheffel-Preisträgerin wurde 1977 in Karlsruhe geboren, besuchte die Werner-von-Siemens Schule und das Helmholtz-Gymnasium. Seit 18 Jahren lebt sie mit ihrem Mann und einer Tochter in New York (USA).

Im Frühjahr stellte Nora Krug im Literaturhaus im PrinzMaxPalais ihr preisgekröntes Erinnerungswerk, die Graphic Memoir Heimat, vor. Nun kommt sie zur Preisverleihung ins PrinzMaxPalais zurück. Laudatio: Prof. Dr. Hansgeorg Schmidt-Bergmann.

Anmeldung erbeten an Petra Hertweck (Tel.: 0721/93104-32 bzw. E-Mail: petra.hertweck@spd.de).

X

Freitag, 08.11 | 19.00 Uhr | Eintritt frei
> Grüner Salon im Literaturhaus Halle, Bernburger Straße 8, Halle

Slampoesie aus Karlsruhe in der Partnerstadt Halle

Die Poetryslam-Szene in Karlsruhe ist sehr erfolgreich und groß. Doch nicht nur das: Karlsruhe hat auch einige der erfolgreichsten und talentiertesten SlammerInnen in seinen Reihen, von denen drei in Begleitung der Literarischen Gesellschaft Karlsruhe in der Partnerstadt Halle sich präsentieren. Natalie Friedrich, aktuelle baden-württembergische Poetryslam-Meisterin (U19), Moritz Konrad, Halbfinalist der deutschsprachigen Poetryslam-Meisterschaft 2018, und Stefan Unser, Poetryslam-Landesmeister Baden-Württemberg 2016, werden im neuen Literaturhaus Halle die Stadt Karlsruhe poetisch vertreten. Moderation: Prof. Dr. Hansgeorg Schmidt-Bergmann und Matthias Walz.

Eine Veranstaltung der Literarischen Gesellschaft Karlsruhe und des Literaturhauses Halle in Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt Karlsruhe und mit freundlicher Unterstützung der Stadt Halle.

X

Dienstag, 12.11 | 20.00 Uhr | Eintritt 12,- € / 10,- € ermäßigt
> jubez, Kronenplatz 1

„Literature for future“ – Peter Wohlleben öffnet die Augen für ein verborgenes Zusammenspiel zwischen Mensch und Natur

Peter Wohlleben. Foto: Miriam Wohlleben

Peter Wohlleben ist der festen Überzeugung, dass bis heute ein starkes Band zwischen den Menschen und der Natur besteht. Was das bedeutet legt er anhand neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse und eigenen Beobachtungen in seinem aktuellen Sachbuch Das geheime Band zwischen Mensch und Natur (2019) dar. Er schafft einen Kosmos, in dem der Mensch als ein Teil der Natur erscheint und leistet damit einen Beitrag zur aktuellen Klimaschutz-Debatte.

Peter Wohlleben, geboren 1964, war nach dem Studium der Forstwirtschaft in der Landesforstverwaltung tätig. Er ist Gast in zahlreichen TV-Sendungen, hält Vorträge und Seminare. Mit den Büchern Das geheime Leben der Bäume (2015) und Das Seelenleben der Tiere (2016) hat er Bestseller geschrieben, die er auf Einladung der Literarischen Gesellschaft in Karlsruhe vorgestellt hat.

X

Mittwoch, 13.11 | 19.00 Uhr | Eintritt 5,- / 3,- €

Die Goethe-Gesellschaft zu Gast im PrinzMaxPalais

„Eine außerordentliche Erscheinung an unserm literarischen Himmel“ – Zu Schillers „Don Carlos“. Vortrag von Dr. Gerhard Friedl zum 260. Geburtstag Friedrich Schillers

Schillers mitreißendes Drama Don Carlos lebt von der spannenden Handlung ebenso wie von emotionsgeladenen und intensiven Auftritten und Dialogen seiner Figuren. Das Drama hält sich jedoch weder an die antiken Regeln der Tragödie noch, wie von Lessing gefordert, an die Prinzipien der Natürlichkeit und Wahrscheinlichkeit. Von inhaltlichen und psychologischen Fragen ausgehend befasst sich Gerhard Friedl mit dem Verhältnis zwischen der gedanklichen Zielrichtung des Dramas und dem rhetorischen Schwung des Dichters, um der Eigenart des Werks nahezukommen.

Dr. Gerhard Friedl wurde mit einer Arbeit über die Mythologie in Schillers vorklassischer und klassischer Lyrik promoviert, war Fachleiter für Deutsch am Seminar für Didaktik und Lehrerbildung an beruflichen Schulen in Karlsruhe und veröffentlichte zahlreiche Unterrichtsmodelle zu literarischen Werken und Themen.

X

Samstag, 16.11 | 11.00 Uhr | Eintritt frei

Korea zu Gast im Literaturhaus Karlsruhe – Filme, Kulinarisches und Informationen: Perspektiven auf ein getei//es Land mit Regisseurin Cho Sung-hyung

Was Deutschland mit der Wiedervereinigung gelungen ist, steht auf der koreanischen Halbinsel noch aus. Von den US-amerikanischen und russischen Besatzungsmächten einst geteilt, hat sich zwar auf politischer und wirtschaftlicher Ebene eine völlig konträre Entwicklung vollzogen, doch die Süd- und Nordkoreaner begreifen sich nach wie vor als ein Volk. Nicht nur in Hinblick auf die aktuellen politischen Aktivitäten des nordkoreanischen Machtführers Kim Jong-un sondern auch auf die herausstechenden technologischen und wirtschaftlichen Errungenschaften Südkoreas lohnt sich ein genauerer Blick auf das geteilte Land.

Gemeinsam mit dem Generalkonsulat der Republik Korea in Frankfurt sowie dem Zukunftsforum für Korea e.V. richten wir gleich mehrere Perspektiven auf Nordkorea und zeigen drei kurze koreanische Spielfilme unter Beisein der Regisseurin Cho Sung-hyung, laden zu einem gemeinsamen Mittagessen mit koreanischen Spezialitäten ein und haben vier Experten zu Gast, die Einblicke in die aktuelle politische, soziale und zukünftige Situation der gesamten koreanischen Halbinsel geben.

X

Sonntag, 17.11 | 18.00 Uhr | Eintritt 12,- €
> Stephansaal, Ständehausstraße 4

37. Karlsruher Bücherschau

Ohne sie wäre Karlsruhe Provinz: Harald Hurst und Gunzi Heil

Harald Hurst und Gunzi Heil Foto: Peter Sanbiller

Humorvolle badische Mundart, Rotwein, furioses Pianospiel, Persiflage und Nachdenkliches haben Autor Harald Hurst (Kleinkunstpreisträger von 2018) und sein kongenialer Partner, der Musikkabarettist Gunzi Heil im Repertoire, wenn sie auf der Karlsruher Bücherschau auftreten. Schallendes Gelächter der ZuschauerInnen ist garantiert; zu Hause bleiben ist keine Option!

X

Dienstag, 19.11 | 19.30 Uhr | Eintritt 12,- / 10,- / Mitglieder 8,- €
> Meidinger Saal im Regierungspräsidium, Karl-Friedrich-Str. 17

37. Karlsruher Bücherschau

Karlsruhe ist nicht Paris: Ein Maigret-Abend mit Schauspieler Walter Kreye

Walter Kreye. Foto: Thomas Kierok

Melone, Mantel und Pfeife sind die Requisiten von Jules Maigret, dem Kommissar der Pariser Kriminalpolizei in 75 Romanen und 28 Erzählungen von George Simenon. Bis Herbst 2020 erscheinen sie in neuen Editionen im Kampa Verlag.
Verleger Daniel Kampa stellt in Karlsruhe den berühmten Ermittler vor; Schauspieler und Hörbuchsprecher Walter Kreye liest aus den deutschen Übersetzungen.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Landesverband Baden-Württemberg.

X

Donnerstag, 21.11 | 19.00 Uhr | Eintritt 8,- / 6,- / Mitglieder 4,- €

Zum 200. Geburtstag Gottfried Kellers – „Der Gott der Taugenichtse“. Ralph Dutli über Gottfried Keller. Musikalische Begleitung: Heiko Plank

Die Biografie des Schweizer Dichters Gottfried Keller (1819-1890) ist vielfach mit deutschen Stationen verbunden, unter anderem hielt er sich als „später Student“ 1848/49 in Heidelberg auf, wurde zum Zeugen der Badischen Revolution, hörte die Vorträge des radikalen Religionskritikers Ludwig Feuerbach, verliebte sich unglücklich und begann die Niederschrift seines Romans Der grüne Heinrich, der – neben den Novellen Kleider machen Leute und Romeo und Julia auf dem Dorfe – seinen Weltruhm begründete. Friedrich Nietzsche nannte Keller einen „Herzerfreuer“, James Joyce’ Lieblingsgedicht war Gottfried Kellers Da hab ich gar die Rose aufgegessen, das er ins Englische übertrug. Aus Anlass von Kellers 200. Geburtstag 2019 liest der Autor, Übersetzer und Essayist Ralph Dutli seine schönsten Gedichte und Briefe.

Ralph Dutli lebt in Heidelberg und gehört zu den interessantesten Schriftstellern nicht nur seiner Generation.

Der Komponist Heiko Plank begleitet die Lesung auf dem von ihm entwickelten und virtuos bespielten achtsaitigen elektro-akustischen Instrument „plank“.

X

Sonntag, 24.11 | 20.15 Uhr | Eintritt 5,- €
> Buchcafé im Regierungspräsidium, Karl-Friedrich-Str. 17

37. Karlsruher Bücherschau

Zwangsrekrutierungen im Elsass während des Zweiten Weltkriegs – Pierre Kretz stellt seinen neuen Roman „Verlorene Leben“ vor. Moderation: Uta-Maria Heim

Was uns im alemannischen Dreiländereck nachbarlich unbedingt angeht und wovon wir kaum noch etwas wissen: Das nazibesetzte Elsass zwischen mutigem Widerstand, willfähriger Dienstbarkeit und überzeugter Zustimmung. Ein anrührender, einfühlsamer Roman, ein Psychogramm des Elsass in seiner schmerzhaft-tragischen Zerrissenheitsgeschichte zwischen Deutschland und Frankreich.

Pierre Kretz, geboren 1950 in Sélestat im Elsass, studierte Jura in Straßburg und Saarbrücken. Er gab den Anwaltsberuf mit seinem 50. Geburtstag auf – er wollte endlich „richtig“ schreiben.

X

TIPP: Sonntag, 24.11 | Letzte freie Plätze

Auf den Spuren von Johann Peter Hebel

Er war Lehrer, Schriftsteller, Theologe, Naturkundler und Humanist: der badische Dichter Johann Peter Hebel (1760-1826). Vor Kurzem erschien eine sechsbändige kommentierte Gesamtausgabe seiner Werke, herausgegeben von der Literarischen Gesellschaft. Dr. Franz Littmann führt mit Hirschreisen an die Orte von Hebels Leben und Schaffen (Dreiländermuseum in Lörrach, Hebel-Haus in Hausen im Wiesental) und bringt den bekanntesten Dichter Badens nahe.

Weitere Informationen und Anmeldung unter www.hirschreisen.de, Tel. 0721/181118.

X

Montag, 25.11 | 19.00 Uhr | Eintritt 8,- / 5,- / Mitglieder 4,- €

37. Karlsruher Bücherschau

Die Zwangsrekrutierung elsässischer Jugendlicher als Graphic Novel: Philippe Collin präsentiert „Die Reise des Marcel Grob“. Einführung: Dr. Daniel Hadwiger (Tübingen)

Philippe Collin. Foto: Jean-Luc Bertini - Ed Futuropolis

Historiker Philippe Collin erforscht die Abgründe in seiner gemeinsam mit Zeichner Sébastien Goethals herausgebrachten Graphic Novel Die Reise des Marcel Grob und erzählt auf zwei Zeitebenen die erschreckende Geschichte von Verbrechen und Verdrängung.

Eine Veranstaltung des Centre Culturel Franco-Allemand Karlsruhe, der Literarischen Gesellschaft und der Stephanus-Buchhandlung.

X

Dienstag, 26.11 | 20.15 Uhr | Eintritt frei
> Buchcafé im Regierungspräsidium, Karl-Friedrich-Str. 17

37. Karlsruher Bücherschau

allmende – Zeitschrift für Literatur präsentiert „Alle unter dreißig!“ Mit Sina Pousset, Cedrik Hurst und Isabelle Kaczmarek

Sina Pousset, Cedrik Hurst und Isabelle Kaczmarek. Fotos: Melanie Hauke, privat(2)

Wer schreibt eigentlich die Literatur der Zukunft? In der Ausgabe Nr. 103 der Literaturzeitschrift stellen sich deutschsprachige AutorInnen unter dreißig vor und geben einen Einblick in den Schreibprozess. Begleitet werden die Texte von Arbeiten der KünstlerInnen der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe. Es lesen und sprechen Sina Pousset, Cedrik Hurst und Isabelle Kaczmarek.

X

Freitag, 29.11 | 19.30 Uhr | Eintritt 12,- / 10,- / Mitglieder 8,- €
> Meidinger Saal im Regierungspräsidium, Karl-Friedrich-Str. 17

37. Karlsruher Bücherschau

Die 100 wichtigsten Werke der Weltliteratur – Denis Scheck stellt seinen persönlichen Kanon vor

Denis Scheck. Foto: Andreas Hornoff

Natürlich ist jeder Anspruch, als einzelner Kritiker einen Kanon zu formulieren, schierer Größenwahn. Aber Größenwahn kann ja mitunter auch ganz lustig sein – nicht umsonst ist der größenwahnsinnige Karlsson vom Dach aus Astrid Lindgrens gleichnamigen Kinderbuchklassiker Teil des literarischen Kanons von Denis Scheck, der am Anfang vieler Leserbiografien steht. Mit seiner Auswahl präsentiert Denis Scheck einen zeitgemäßen Kanon, der auf Genre- oder Sprachgrenzen pfeift: Von Ovid bis Tolkien, von Simone de Beauvoir bis Shakespeare, von W.G. Sebald bis J.K. Rowling.

Denis Scheck, geboren 1964, gründete im Alter von 13 Jahren seine eigene literarische Agentur und als Übersetzer und Herausgeber hat er Autoren wie David Foster Wallace für Deutschland entdeckt. Er ist als Moderator der Fernsehsendungen Lesenswert im SWR und Druckfrisch in der ARD zu sehen.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Landesverband Baden-Württemberg.

X

Dezember

TIPP: Sonntag, 01.12 | 11.30 Uhr

Prof. Dr. Hansgeorg Schmidt-Bergmann und Dr. Franz Littmann präsentieren die sechsbändige Hebel-Ausgabe im Dreiländermuseum Lörrach, Basler Straße 143

Montag, 02.12 | 20.00 Uhr | (Test-)Mitgliedschaft 8,- €
> KOHI-Kulturraum e.V., Werderstr. 47

LESUNG SÜD im KOHI

Zwischen hell und dunkel: Mareike Fallwickl liest aus „Das Licht ist hier viel heller“

Mareike Fallwickl. Foto: Gyöngyi Tasi

Literaturbloggerin, freie Texterin, Autorin – bei der gebürtigen Österreicherin Mareike Fallwickl dreht sich alles um Sprache. Wenn sie nicht gerade ihr Gehirn für „renommierte Verlage sowie Werbe- und Digitalagenturen“, wie sie selbst sagt, arbeiten lässt, erzählt sie in ihren Romanen von Freundschaft und den Schwierigkeiten menschlicher Beziehungen. „Toxisch“, sagt die Süddeutsche Zeitung dazu in Zusammenhang mit ihrem Debüt. Der 2018 erschienene Roman Dunkelgrün fast schwarz wurde für den Österreichischen Buchpreis nominiert und fand schnell Zuspruch. Nun hat sie ihren zweiten Roman unter dem Titel Das Licht ist hier viel heller veröffentlicht. Darin versucht ein ehemaliger Bestsellerautor, sich mit seinem Niedergang abzufinden, während seine gerade erwachsene Tochter erfährt, was es heißt, auf eigenen Beinen stehen zu wollen.

Mareike Fallwickl, 1983 bei Salzburg geboren, ist laut eigener Aussage ein „typischer Büchernerd“. Nach einem sprachwissenschaftlichen Studium, Praktika und einem Volontariat in der Verlagsbranche zog es sie auf das Textcollege in München, bevor sie 2007 ins Berufsleben einstieg. Seit 2015 arbeitet sie freiberuflich.

X

Dienstag, 03.12 | 19.00 Uhr | Eintritt 8,- / 6,- / Mitglieder 4,- €

Premierenlesung: Die Karlsruher Autorin Petra Hauser stellt ihren neuen Roman „Ein herrliches Vergessen“ vor

Als Willi im Kriegsjahr 1915 in Straßburg zur Welt kommt, passt er so gar nicht in die Lebensplanung seiner Eltern. Doch das Kind lernt, den Mangel an Zuwendung als Freiraum zu nutzen und sich auf seine eigenen Kräfte und Ideen zu verlassen. Als der junge Mann, inzwischen zum Kaufmann ausgebildet, die Liebe seines Lebens kennenlernt, stünde einer gemeinsamen Zukunft eigentlich nichts mehr im Wege, aber dann bricht der Zweite Weltkrieg aus und er wird einberufen… Aus dem Krieg zurückgekehrt, gelingt es ihm, ausgestattet mit einer umfassenden Vollmacht der amerikanischen Militärregierung und unterstützt von seiner Familie und seinen Freunden, das erste der zerstörten Karlsruher Kinos wiederzueröffnen.

Die Autorin spürt den Kraftquellen und Vorbildern ihres Protagonisten nach und zeigt einfühlsam die Tragweite des Einflusses politischer Ereignisse auf private Biografien.

Petra Hauser, 1950 geboren in Karlsruhe, war nach ihrem Studium der Germanistik und Anglistik in Heidelberg als Lehrerein in der Erwachsenenbildung tätig.

X

Dienstag, 17.12 | 19.00 Uhr | Eintritt frei

Wir feiern! „Johann Peter Hebel – Gesammelte Werke“ Kommentierte Lese- und Studienausgabe in sechs Bänden
Zu Gast ist der Büchner-Preisträger Arnold Stadler

Die Gesamtausgabe zu Johann Peter Hebels Werken erfasst erstmals vollständig die literarischen und theoretischen Schriften des Dichters. Bekannte und zahlreiche unveröffentlichte Texte dokumentieren das facettenreiche Werk des Theologen und Schriftstellers.

Die kommentierte Studienausgabe in sechs Bänden wurde im Auftrag der Literarischen Gesellschaft Karlsruhe von Jan Knopf, Franz Littmann und Hansgeorg Schmidt-Bergmann unter der Mitarbeit von Esther Stern erstellt und am 2. September 2019 vom Göttinger Wallstein Verlag ausgeliefert.

Im Rahmen der Präsentation zeigen wir mit Unterstützung der Badischen Landesbibliothek ausgewählte Exzerpthefte von Johann Peter Hebel. Sie dokumentieren, welche Bücher und Zeitschriften er las, und was ihm so interessant erschien, dass er es in Auszügen für sich selbst notierte. Deutlich wird, welchen geistigen Einflüssen er unterlag und welche Bandbreite an theologischen, philosophischen, literarischen und naturwissenschaftlichen Fragestellungen ihn beschäftigte.

Arnold Stadler, neben dem Büchner-Preis (1999) auch mit dem Johann-Peter Hebel-Preis (2010) ausgezeichnet, spricht über die Aktualität Johann Peter Hebels nicht nur für sein Werk.

X

Mittwoch, 18.12 | 20.00 Uhr | Eintritt 5,- / 3,- / Mitglieder 3,- €

Die letzte Veranstaltung im Karlsruher Literaturhaus in diesem Jahr!
Die SWR-Bestenliste: Literaturkritik live im PrinzMaxPalais

Traditionell beenden wir das Veranstaltungsjahr im PrinzMaxPalais mit einem Klassiker der Literaturkritik. Seit 1975 wird von renommierten Literaturkritikern monatlich eine „Expertenliste“ zusammengestellt, eine Qualität- und Empfehlungsliste von zehn Büchern, denen sie möglichst viele Leser und Leserinnen wünschen. Neues, Überraschendes und Unterhaltendes ist garantiert.

Unter der Moderation von Carsten Otte diskutieren live in Karlsruhe Wiebke Porombka, Hajo Steinert und Hubert Winkels über den aktuellen Buchmarkt und seine Neuerscheinungen. Buchausschnitte der besprochenen Werke werden von der Schauspielerin und Sprecherin Doris Wolters sowie dem Schauspieler und Sprecher Frank Stöckle gelesen.

X

Vorschau

  • Mo, 13.01. 19.00 Uhr Neujahrsempfang mit Jan Weiler
  • Di, 14.01. 19.00 Uhr Andrea Karimé
  • Do, 16.01. 18.00 Uhr Philosophischer Salon (Prof. Dr. Nennen)
  • Mo, 27.01. 19.00 Uhr Markus Orths
  • Do, 30.01. 18.00 Uhr Philosophischer Salon (Prof. Dr. Nennen)
  • Mo, 03.02. 20.00 Uhr LESUNG SÜD: Lukas Rietzschel (KOHI)
  • Mo, 10.02. 19.00 Uhr Steffen Kopetzky
  • Mi, 19.02. 19.00 Uhr Goethe-Gesellschaft
  • Mi, 18.03. 19.00 Uhr Goethe-Gesellschaft
  • März bis September: Ausstellung „Bühnenbild-Entwürfe von Trude Karrer 1948 – 1963“

Bildnachweis:

© 1996-2019 | Literarische Gesellschaft Karlsruhe e.V. | Karlstr. 10 | 76133 Karlsruhe | Tel. 0721-133-4087 | info@literaturmuseum.de | Impressum
allmende
Literaturland Baden-Württemberg
Autorenverzeichnis Baden-Württemberg
Landeskunde entdecken online