Aus dem Tonkabinett

Das Tonkabinett des Museums für Literatur am Oberrhein hält Lesungen seit 1965 bereit und ist damit ein einzigartiges Archiv der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Einige Beispiele finden Sie hier:

Juli Zeh präsentiert „Corpus Delicti“ (vom 16.6.2009)

Aktueller denn je: „Corpus Delicti“, ursprünglich als Theaterstück geschrieben, behandelt die Gefahren einer Gesundheitsdiktatur. Der Roman warnt die Leser*innen vor kritischen Entwicklungen der heutigen Gesellschaft und appelliert an ihre Mündigkeit und Eigenverantwortung. Zuletzt erschien Juli Zehs Roman „Neujahr“ (2018).

Patrick Roth liest aus „Die amerikanische Fahrt“ (vom 11.7.2013)

Patrick Roth, der im Alter von 22 Jahren von Karlsruhe nach Los Angeles zog, schildert in „Die amerikanische Fahrt“ teils autobiografisch, teils poetologisch seine Liebe zum Film. Die Geschichten erzählen von Patricks Roths Anfängen in den USA, von unverhofften Begegnungen mit Henry Fonda und David Lynch und davon, wie die Filmästhetik die Basis für sein Schreiben bildete.

Patrick Roth auf YouTube

Louis Begley präsentiert „Ehrensachen“. Lesung auf Deutsch von Christoph Haß (vom 19.03.2007)

Anfang der 50er Jahre kommen Sam, Henry und Archie nach Harvard und lernen sich im Studentenwohnheim kennen. Sam und Archie stammen aus reichen Elternhäusern. Henry ist Jude, hat mit seinen Eltern den Holocaust überlebte und ist nach Kriegsende aus Polen nach New York gekommen. Der Außenseiter will seine Herkunft abschütteln, doch der Preis des amerikanischen Traums ist hoch. „Ehrensachen“ ist ein persönliches Buch des großen amerikanischen Autors Louis Begley und erzählt eine Geschichte von Selbsterfindung, Liebe und großer Freundschaft.

Michael Krüger liest aus „Das Irrenhaus“ (vom 13.10.2016)

Die eigene Identität hinter sich lassen und für eine Zeit jemand anderes sein. Das wünscht sich der Protagonist in diesem Roman und schlüpft in eine fremde Rolle, mit ungeahnten Folgen. Mit viel Witz und pointierter Sprache gewährt Michael Krüger Eintritt in ein ganz besonderes „Irrenhaus“. Für sein schriftstellerisches Werk erhielt der langjährige Leiter des Hanser-Verlags zahlreiche Auszeichnungen, zuletzt den Eichendorff-Literaturpreis 2017.

Marcel Reich-Ranicki über „Die Situation der deutschen Literatur heute“ (vom 22.01.1976)

In den 70er Jahren waren namhafte Autoren wie Hans Mayer oder Golo Mann zu Gast bei der Literarischen Gesellschaft. 1976 hielt Marcel Reich-Ranicki einen Vortrag über „Die Situation der deutschen Literatur heute!“. Der Kritiker scheute sich nicht vor provokanten Äußerungen: „Die allermeisten erscheinenden Bücher sind sehr schlecht, sind miserabel. Eine der Aufgaben der Literaturkritik ähnelt der Funktion der Müllabfuhr.“ Seine deutliche Position bezieht er auch bei den seinerzeit erfolgreichen Autoren wie Günter Grass, Martin Walser oder Heinrich Böll.

Dilek Güngör präsentiert Kolumnen (vom 06.08.2016)

Dilek Güngör erzählt vom alltäglichen Wahnsinn ihres Familienlebens. Ihre Familie ist zwar türkisch, dafür aber ganz schön deutsch! Die Kolumnen erschienen gesammelt in den Bänden „Unter uns“ (2004) und „Ganz schön deutsch“ (2007). Zuletzt erschient ihr Roman „Ich bin Özlem“.

Saša Stanišić liest aus „Wie der Soldat das Grammofon repariert“ (vom 7.10.2008)

Der Roman von Saša Stanišić spielt in den 90er Jahren als Bosnien der Bürgerkrieg heimsucht. Der junge Aleksandar flieht mit seinen Eltern aus seinem Heimatdorf in den Westen. In der Fremde, in Deutschland, wird seine Phantasie und sein Talent des Geschichten Erzählens lebenswichtig. 2019 wurde Saša Stanišić für „Herkunft“ mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet.

Walle Sayer liest aus „Was in die Streichholzschachtel paßte“ (31.05.2016)

Walle Sayer, geboren 1960, verfasst seit 1994 Kurzprosa und Lyrik. Er erhielt mehrere Auszeichnungen, unter anderem den Ludwig-Uhland-Förderpreis 2009. Im Lyrikband „Was in die Streichholzschachtel paßte“ versammeln sich feingeschliffene Miniaturen von einem, der im Detail das Ganze erkennt.

Joachim Zelter liest aus „Die Würde des Lügens“ und „Briefe aus Amerika“ im Rahmen der Karlsruher Museumsnacht (03.08.2019)

Ein Abenteuer wie es im Buche steht: Autor und Vorlesekünstler Joachim Zelter liest aus seinen Werken und setzt millimetergenaue Pointen: Seine Romane sind „geistige Abenteuergeschichten“ (Stuttgarter Zeitung) und seine Lesungen sind ein Feuerwerk an Esprit und Komik.

Abbas Khider liest aus „Ohrfeige“ (26.2.2016)

Abbas Khider wurde 1973 in Bagdad geboren. Im Irak wurde er aufgrund seines politischen Engagements gegen das Regime Saddam Husseins mehrfach inhaftiert und gefoltert. Nach seiner Ankunft in Deutschland im Jahr 2000 studierte Abbas Khider Literaturwissenschaften und Philosophie. „Ohrfeige“ ist sein vierter Roman.

Nora Krug erzählt aus „Heimat“ (26.06.2019)

Die preisgekrönte Autorin und Illustratorin Nora Krug lebt seit vielen Jahren in New York - und fühlt sich deutscher als jemals zuvor. Warum ist das so? Wie viel vom Land der Vorfahren nimmt man mit, wenn man auswandert? Nora Krug fragt sich, wer sie sei und was Heimat für sie bedeutet. Auf der Suche nach privaten Geschichten unternimmt sie eine Spurensuche in der Vergangenheit ihrer Familie. Das Ergebnis ist ein einzigartiges Erinnerungsbuch, das mit geschickt verwobenen literarischen und grafischen Mitteln individuelle Familiengeschichte und historische Zeitgeschichte verbindet.

Simon Strauß liest aus „Römische Tage“ (24.10.2019)

In seinem aktuellem Roman Römische Tage erzählt Simon Strauß die Geschichte eines jungen Mannes, der in die Ewige Stadt flieht, um der Gegenwart zu entkommen.
Sein Roman ist „irritierend und rührend zugleich. Lesenswert ist es in jedem Fall“, konstatierte der Deutschlandfunk über das neue Buch des Autors.

Hedwig Lachmann und Gustav Landauer – Briefe und Gedichte (27.04.2018)

Für Gustav Landauer, er war 29 Jahre alt, Hedwig Lachmann über vier Jahre älter, war es 1899 Liebe auf den ersten Blick. Es waren Krisenjahre – für beide gleichermaßen. Immer wieder war der Theoretiker des Anarchismus in Konflikt mit der Staatsmacht geraten und zu Haftstrafen verurteilt worden. Gemeinsam durchleben sie intensive Jahre. Nach dem Tod von Hedwig Lachmann im Februar 1918 hatte sich Landauer nicht mehr politisch zurückhalten wollen, mit ihr starb seine ganz persönliche Utopie. Er wurde im Zuge der Münchner „Novemberrevolution“ 1919 von Soldaten brutal ermordet.
Gelesen von Doris Wolters (Hedwig Lachmann) und Sebastian Mirow (Gustav Landauer)

Judith Schalansky und Jutta Person reden über „Korallen“ (27.03.2019)

Gemeinsam mit Jutta Person präsentiert Judith Schalansky den 50. Band der von ihr herausgegebenen Reihe Naturkunden. Die Bücher der Reihe erzählen von belebter und unbelebter Natur, von Tieren, Pflanzen und Menschen. Jeder der Bände ist ein leidenschaftliches Zeugnis der Liebe zur Natur, aufwändig bebildert, außergewöhnlich gestaltet und hochwertig ausgestattet, kurz: eine bibliophile Kostbarkeit. Der neue Band Korallen, von Judith Schalansky und Jutta Person gemeinsam herausgegeben, taucht in die Natur- und Kulturgeschichte dieser Lebewesen ein, über deren Status - ob Stein, Pflanze oder Tier - lange Zeit gerätselt worden war.

Lesungs-Ausschnitte:

Martin Walser liest aus "Gar alles oder Briefe an eine unbekannte Geliebte" (12.04.2018)

Arno Geiger liest aus "Unter der Drachenwand" (07.03.2018)

Daniel Kehlmann liest aus "Tyll" (01.02.2018)

Feridun Zaimoglu liest aus "Evangelio. Ein Luther-Roman" (15.03.2017)

Martin Walser liest aus "Statt etwas oder Der letzte Rank" (07.03.2017)

Sibylle_Lewitscharoff liest aus "Das Pfingstwunder" (13.12.2016)

Peter Stamm liest aus "Weit über das Land" (02.12.2016)

Wilhelm Genazino liest aus "Außer uns spricht niemand über uns" (15.11.2016)

Martin Mosebach liest aus "Mogador" (18.10.2016)

Katharina Hagena liest aus "Das Geräusch des Lichts" (23.09.2016)

Judith Hermann liest aus "Lettipark" (14.06.2016)

Melinda Nadj Abonji liest aus "Tauben fliegen auf" (14.04.2016)

Martin Walser liest aus "Ein sterbender Mann" (15.02.2016)

Rafik Schami liest aus "Sophia oder der Anfang aller Geschichten" (12.10.2015)

Wolf Wondratschek liest aus "Lied von der Liebe" (30.09.2015)

Wolfgang Burger liest aus "Mordsverkehr" (26.09.2015)

José F. A. Oliver liest aus "Fremdenzimmer" (12.06. 2015)

Der Literaturkritiker Denis Scheck (02.12.2014)

Sibylle Lewitscharoff liest aus dem Roman "Killmousky" (02.04.2014)

Martin Mosebach liest aus "Das Blutbuchenfest" (24.03.2014)

Herta Müller im Gespräch mit Ernest Wichner (15.10.2013, Lesung im Konzerthaus)

„Romantische Nächte im Zoo“ mit Harald Martenstein (21.10.2013)

Daniel Kehlmann liest aus seinem neuen Roman "F" (24.09.2013)

Wilhelm Genazino: "Das Bild des Autors ist der Roman des Lesers" (12.09.2013)

Sascha Reh liest aus „Gibraltar“ (02.09.2013)

Klaus Modick liest aus „Klack“ (13.03.2013)

Christoph Ransmayr liest aus „Atlas eines ängstlichen Mannes“ (07.11.2012)

Adolf Muschg liest aus „Löwenstern“ (08.10.2012)

Martin Walser liest im Rahmen der 29. Baden-Württembergischen Literaturtage aus „Das dreizehnte Kapitel“ (25.09.2012)

Rafik Schami erzählt aus „Die Frau, die ihren Mann auf dem Flohmarkt verkaufte“ (21.05.2012)

Christian Kracht liest aus „Imperium“ (28.03.2012)

Joachim Zelter liest aus „Der Ministerpräsident“ (27.01.2011)

Patrick Roth liest aus „Riding with Mary“ (04.11.2010)

Günter Grass liest aus „Grimms Wörter“ (20.10.2010)

Lena Gorelik liest aus „Verliebt in St. Petersburg“ (07.06.2010)

© 1996-2020 | Literarische Gesellschaft Karlsruhe e.V. | Karlstr. 10 | 76133 Karlsruhe | Tel. 0721-133-4087 | info@literaturmuseum.de | Impressum
allmende
Literaturland Baden-Württemberg
Autorenverzeichnis Baden-Württemberg
Landeskunde entdecken online