Berthe Obermanns Dr. Iris Sardarabady Christine Großmann Benjamin Bauer Christine Weber Markus Schmidt Renate Rastätter Dr. Clemens Cremer Aljoscha Löffler Johannes Honné Zoe Mayer Jorinda Fahringer Verena Anlauf Niko Riebel Michael Borner

Themen

8. Februar 2018

Beitrag für die StadtZeitung von Dr. Ute Leidig




Grünes Ziel: Mehr Vielfalt im Wohnungsbau

Eine dauerhaft gesunde Stadt benötigt lebendige, durchmischte Quartiere: Quartiere mit jungen und alten Menschen, mit Familien und allein Lebenden, mit Menschen unterschiedlicher Herkunft und auch Orten der Begegnung und der Versorgung, wie Kitas, Schulen, Läden und kleinen Gewerbebetrieben. Deshalb ist Wohnraumentwicklung wesentlicher Teil der Stadtentwicklung. Doch wie kann die Entstehung lebendiger Quartiere gefördert werden? Und wie können mehr Menschen mit unterem und mittlerem Einkommen Wohneigentum erwerben? Diese Fragen waren Ausgangspunkt für einen Grünen-Antrag im Gemeinderat. Danach sollen städtische Grundstücke für Wohnungsbau zukünftig „nach Konzept“ vergeben werden.
 
Konzeptvergabe als Lösungsweg
 
Damit durch Wohnbau lebendige, durchmischte Quartiere entstehen, hat sich in vielen Städten die „Grundstücksvergabe nach Kon-zept“ bewährt. Dabei entscheiden inhaltliche Kriterien darüber, wer ein Grundstück erhält. Kriterien können – je nach Quartier – soziale Aspekte, Durchmischung des Quartiers, Vielfalt der Wohnkonzepte, energetische oder architektonische Qualität sein. Aber es geht immer darum, dass Wohnraum entsteht, der qualitätsvoll und bezahlbar ist und nachhaltig positiv auf die Stadtentwicklung wirkt.
 
 Vielfältigere Wohnbauförderung
 
In den letzten Jahren haben in Karlsruhe vor allem private Investor*innen gebaut. Kleineren Baugemeinschaften gelang es kaum, Grundstücke zu Wohnbauzwecken zu erwerben. Der bisherige Prozess von Vergabeverfahren und Bebauungsplanerstellung bevorteilt erfahrene, finanzstarke und schnell agierende Firmen.
 
Der Grüne Antrag sieht daher vor, die Konzeptvergabe mit bestimmten Instrumenten auszustatten. Optionsrechte auf Grundstücke be-rücksichtigen den erhöhten Zeitbedarf von Baugemeinschaften bei der Planung und Finanzierung. Die Möglichkeit von Erbbaurecht erlaubt auch Menschen mit weniger finanziellem Spielraum, Wohneigentum zu erwerben. Auch sollte die Stadtverwaltung zukünftige Wohnbauflächen ankaufen, um über deren Vergabe bestimmen zu können.
 
Vielfältigere Wohnformen
 
Die Konzeptvergabe fördert vielfältige Wohn- und Lebensformen, die als Wohnungseigentümergemeinschaft oder genossenschaftlich organisiert sein können: Mehr-Generationen-Wohnen, integratives Wohnen, Wohnprojekte von Senior*innen oder zweckgebundene Baugemeinschaften. Da selbstnutzende Baugemeinschaften häufig innovativ sowie engagiert sind und sich mit dem Quartier identifizieren, profitieren ganze Wohnviertel von diesen Projekten.
 
Ihre Dr. Ute Leidig Fraktionsvorsitzende GRÜNE