Berthe Obermanns Dr. Iris Sardarabady Christine Großmann Benjamin Bauer Christine Weber Markus Schmidt Renate Rastätter Dr. Clemens Cremer Aljoscha Löffler Johannes Honné Zoe Mayer Jorinda Fahringer Verena Anlauf Niko Riebel Michael Borner

Themen

8. Dezember 2016

Beitrag für die StadtZeitung von Zoe Mayer




GRÜNE Hundepolitik – friedlich miteinander.

Im Karlsruher Stadtgebiet sind ak-tuell mehr als 8.000 Hunde steuerpflichtig registriert. Bei einer Zahl von knapp 180.000 Haushalten gibt es somit in fast 5 % aller Haushalte einen Hund. Ob als geliebter Familienhund, Spielgefährte, Sportbe-gleiter oder Blindenhund: Hunde haben für viele Menschen in unserer Stadt einen hohen Stellenwert und sind ein wichtiger Teil ihres Lebens. Ein Konzept für die urbane Hundehaltung sollte deshalb Be-standteil jeder modernen Kommu-nalpolitik sein. Die Konflikte, die im städtischen Umfeld durch Hunde entstehen, müssen dabei berück-sichtigt werden.
 
Umzäunte Hundewiesen ausweisen
 
In Karlsruhe gibt es 15 Hundeauslaufflächen, auf denen Hunde ohne Leine laufen und springen dürfen. Trotzdem haben viele HundehalterInnen Bedenken, ihr Tier von der Leine zu lassen. Dass ein Tier wegrennt, vor einem Fahrrad landet oder auf eine Straße gerät kann im innerstädtischen Bereich nicht ausgeschlossen werden und für alle Beteiligten gefährlich sein. Wir GRÜNE setzen uns deshalb für einzelne umzäunte Hundewiesen ein. Wie sich in Berlin, Heidelberg und vielen anderen Kommunen zeigt, sind diese ein beliebter Treffpunkt für HundehalterInnen. Zudem können sie zur Vermeidung von Hundekot auf umliegenden Flächen beitragen. Durch die zentrale Be-eitstellung von Hundekottüten ist das möglich. Die Installation von Spendern für Hundekottüten ist auch für andere Flächen geboten. Sinnvoll ist die Beteiligung von BürgerInnen und Initiativen beim Auffüllen der Behälter.
 
Hundesteuer reformieren
 
HundebesitzerInnen zahlen Steuern für ihre Hunde. Uns GRÜNEN ist es wichtig, die Aspekte des Tierschutzes und der Rücksichtnahme gegenüber anderen bei der Ausgestaltung der Hundesteuer stärker im Blick zu haben. Wir plädieren deshalb für eine Steuer, die bei Erwerb eines Hundeführerscheins die Steuerzahlenden entlastet und für Tiere aus dem Heim einen niedrigeren Satz ansetzt.
 
Ehrenamtlichen Tierschutz stärken Tiere sollten nur nach reiflicher Überlegung und Klärung, ob eine tiergerechte Haltung möglich ist, angeschafft werden. Leider enden nach der Weihnachtszeit unüberlegte Hundekäufe oft in Tierheimen. Die Unterstützung des Tierheims Karlsruhe und der zahlreichen ehrenamtlichen Organisationen hat für uns deshalb eine hohe Priorität. Bei weiteren Anliegen und Fragen zu GRÜNER Hundepolitik, können Sie sich gerne bei uns melden.
 
Ihre Zoe Mayer
stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Fachsprecherin für Tierschutz