Berthe Obermanns Dr. Iris Sardarabady Christine Großmann Benjamin Bauer Christine Weber Markus Schmidt Renate Rastätter Dr. Clemens Cremer Aljoscha Löffler Johannes Honné Zoe Mayer Jorinda Fahringer Verena Anlauf Niko Riebel Michael Borner

Themen

3. April 2014

GRÜNE Position zur Sanierung/Erweiterung des Badischen Staatstheaters  - FAQ

 

Notwendigkeit der Sanierung des Badischen Staatstheaters
 
Nachdem die Option im Raum stand, das Badische Staatstheater zu sanieren und zu erweitern, hat sich die GRÜNE Gemeinderats-fraktion vor Ort über den Zustand der technischen Anlagen, die Betriebsabläufe und vor allem die Arbeitsbedingungen der MitarbeiterInnen informiert. Um den Spielbetrieb des Badischen Staatstheaters zukünftig nicht zu gefährden, müssen mittel- und langfristig umfangreiche Sanierungen vorgenommen werden. Es liegen Defizite bei Wasserversorgung sowie elektrotechnischen Anlagen vor und die baulichen Gegebenheiten entsprechen nicht den Bestimmungen eines modernen Brandschutzes. Viele Betriebsabläufe sind unwirtschaftlich und führen zu unnötigem Arbeitsaufwand.
 
Gründe für die Erweiterung des Badischen Staatstheaters
 
Das stärkste Argument für die Erweiterung ist für uns GRÜNE die Verbesserung der Arbeitsbedingungen von über 600 MitarbeiterInnen durch das größere Platzangebot. Bei unserem Blick „hinter die Kulissen“ in Werkstätten, Umkleiden, Flure und Proberäume haben wir Bedingungen angetroffen, die aufgrund von Beengtheit, Lichtverhältnissen oder Geräuschpegel belastend bis gesundheitsgefährdend sind. Als „indirekte“ Arbeitgeberin trägt die Stadt Karlsruhe hier Verantwortung, für sichere und gesunde Verhältnisse zu sorgen. Durch die Erweiterung kann das Kinder- und Jugendtheater von der isolierten Lage in der Insel in einen baulichen Gesamtkomplex überführt werden. Der fließende Übergang zwischen Kinder- und Jugendtheater und dem „Theater für Erwachsene“ trägt dazu bei, junge Menschen auch langfristig für Kultur zu interessieren und an das Haus zu binden. Bei einem erweiterten Platzangebot kann auf die Anmietung zusätzlicher Büro- und Proberäume verzichtet werden. Das spart laufende Kosten und verbessert Betriebsabläufe.
 
Kosten der Maßnahmen
 
Insgesamt sind für Sanierung und Erweiterung des Badischen Staatstheaters 125 Mio. EUR vorgesehen. Dieser Kostenrahmen wurde verbindlich festgesetzt wobei er sich – aufgrund der langen Planungs- und Bauzeit – automatisch entsprechend der allgemeinen Baupreisentwicklung erhöht. Die Sanierungen des Bestandsgebäudes werden ca. 60 Mio. EUR kosten, Schauspielhaus und Werkstättengebäude ca. 65 Mio. EUR. Die Hälfte der Gesamtkosten, also 62,5 Mio. EUR, leistet die Stadt Karlsruhe, die andere Hälfte trägt das Land. Wir GRÜNE freuen uns, dass die GRÜN-Rote Landesregierung die Kultur in Karlsruhe mit so einer großen Summe unterstützt.
 
Was wurde beschlossen?
 
Der Gemeinderat hat mit den Stimmen der GRÜNEN Fraktion im Januar 2014 der geplanten Sanierung und Erweiterung des Staatstheaters grundsätzlich zugestimmt. Der Beschluss gründet auf einer modularen Umsetzung der Baumaßnahmen. Zunächst sollen die Erweiterungen um Schauspielhaus und Werkstättengebäude erfolgen, anschließend die Sanierung des Bestands. Die schrittweise Umsetzung des Gesamtvorhabens ist uns GRÜNEN wichtig, damit wir je nach Haushaltslage entscheiden können, wie rasch welches Modul umgesetzt wird.
 
Wie geht es weiter?
 
Derzeit wird ein Planungswettbewerb vorbereitet. Da das Badische Staatstheater an exponierter Stelle steht, haben die GRÜNEN erfolgreich darauf gedrängt, dass bei den Planungen eine städtebauliche Einordnung in die Umgebung erfolgt. Ende 2014 wird eine Jury die Entwürfe beurteilen. Dabei werden wir GRÜNE darauf achten, dass der Kostenrahmen eingehalten und Betriebsabläufe verbessert werden. Die ersten Bautätigkeiten sind für Ende 2017 vorgesehen.