Berthe Obermanns Dr. Iris Sardarabady Christine Großmann Benjamin Bauer Christine Weber Markus Schmidt Renate Rastätter Dr. Clemens Cremer Aljoscha Löffler Johannes Honné Zoe Mayer Jorinda Fahringer Verena Anlauf Niko Riebel Michael Borner

Themen

11. Oktober 2013

Beitrag für die Stadtzeitung von unserem Stadtrat Michael Borner



Karlsruhe barrierefrei für alle!
 
Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,
 
noch viel zu häufig werden Menschen mit Behinderungen in ihren Zugangs- u. Nutzungsrechten durch vielfältige Barrieren in unserer Stadt eingeschränkt. Wir GRÜNEN wollen Barrierefreiheit in Karlsruhe in allen Lebensbereichen voranbringen. Wir sehen darin eine Querschnittsaufgabe, die vielen unserer politischen Forderungen und Konzepten zugrunde liegt.
 
Barrierefreiheit heißt für uns, um-fassende Zugangs- und Nutzungsmöglichkeiten zu schaffen für mobilitätseingeschränkte, sehbehinderte oder blinde, hörbehinderte oder gehörlose Menschen und auch für Menschen mit Lernschwierigkeiten. Visuelle und akustische Informationen oder die Verwendung Leichter Sprache gehören dazu, ebenso Stufenlosigkeit und taktile Leitsysteme. Kulturelle, sportliche und künstlerische Darbietungen, aber auch Bildungsangebote aller Art wollen wir barrierefrei gestalten.
 
Barrierefreiheit hilft nicht nur Menschen mit Behinderungen
 
Auch andere Personengruppen, wie beispielsweise Eltern mit Kinderwagen oder Reisende mit schwerem Gepäck, profitieren von barrierefreien Zugängen, ebenso ältere Menschen und jene, die vorübergehend in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt sind. Neben Menschen mit kognitiven Störungen freuen sich beispielsweise auch Tourist/innen ohne ausreichende Deutschkenntnisse über bebilderte Speisekarten.
 
Wir wollen, dass Barrierefreiheit bei der Gestaltung des öffentlichen Raumes und bei der Planung von Straßen, Plätzen und Gebäuden zum tragenden Leitprinzip wird. Barrieren dürfen nicht ganze Personengruppen vom öffentlichen Leben ausschließen.
 
So setzen wir uns aktuell in einem Gemeinderatsantrag dafür ein, dass im Karlsruher Zoo die Zugänge zu allen Tierhäusern barrierefrei gestaltet werden. Ebenso sollen über taktile Beschilderung, Beschilderung in Leichter Sprache, Informations- und Orientierungssysteme, behindertengerechte Toiletten, den Verleih von Rollstühlen sowie einen Begleitservice Verbesserungen erreicht werden.
 
Zu Barrierefreiheit gehört auch der einfache Zugang zu Informationen und Formularen der Stadtverwaltung. So waren die GRÜNEN erst vor kurzem mit einem Antrag auf Einführung von „Leichter Sprache“ im Gemeinderat erfolgreich: Statt Behördendeutsch soll es künftig einfach zu verstehende Amtsbriefe und Formulare geben.
 
Auch Sie selbst können dazu bei-tragen, dass Karlsruhe barrierefrei wird: Mit dem Mängelbogen für Straßen, Wege, Plätze und sonsti-ge öffentliche Anlagen (im Internet und in Papierform bei vielen städtischen Dienststellen erhältlich) können Sie auf Beeinträchtigungen im öffentlichen Raum aufmerksam machen.

 

Mit freundlichen Grüßen
 
Michael Borner, sozialpolitischer Sprecher der Fraktion