Berthe Obermanns Dr. Iris Sardarabady Christine Großmann Benjamin Bauer Christine Weber Markus Schmidt Renate Rastätter Dr. Clemens Cremer Aljoscha Löffler Johannes Honné Zoe Mayer Jorinda Fahringer Verena Anlauf Niko Riebel Michael Borner

Presse

29. November 2019

GRÜNE für eine Agenda „Vielfalt@KA“
Vielfalt in Karlsruhe stärken, Schranken abbauen

Die Grünen beantragen, dass die Stadt Karlsruhe die „Charta der Vielfalt“ unterschreibt und die verschiedenen Maßnahmen für eine offene Stadt mit besonderem Blick auf die queere Community unter der Agenda „Vielfalt@KA“ bündelt. Die „Charta der Vielfalt“ ist eine Initiative zur Förderung von Vielfalt in Unternehmen und Institutionen.
 
„Karlsruhe ist eine Stadt der Vielfalt, in der jede*r gut leben können soll – unabhängig von Herkunft, ethnischer Zugehörigkeit, religiöser oder weltanschaulicher Überzeugung, Geschlecht sowie sexueller Orientierung oder geschlechtlicher Identität. Mit der Unterzeichnung der Charta kommt das erneut zum Ausdruck. Sie ist ein Instrument, mit dem die Stadt als Arbeitgeberin konkrete Maßnahmen sichtbar machen und ableiten kann“, so Niko Riebel, Sprecher für Personal und Verwaltung.
 
Die Grünen fordern, dass die Verwaltung prüft, welche aus der Charta abzuleitenden Maßnahmen bereits erfüllt werden und wo noch Ausbaupflichten und -potentiale bestehen.
 
„Zu einer vielfältigen Stadt gehört auch, Gendergerechtigkeit zu verwirklichen und LSBTTIQ*-Rechte kommunal zu stärken. Lesbisch, schwul, bisexuell, transgender, transsexuell, inter*, queer – dafür steht die Abkürzung LSBTTIQ*. Um den Schutz der LSBTTIQ*-Rechte sicherzustellen, muss die Vertretung der Belange von LSBTTIQ* in Karlsruhe verbessert werden“, ergänzt Jorinda Fahringer, Sprecherin für Gleichstellung und Gender.
 
Für die Vertretung der Interessen der LSBTTIQ*-Community in Karlsruhe fordern die Grünen den Aufbau einer zentralen Anlaufstelle bei der Stadtverwaltung. Um die Diskriminierung aufgrund geschlechtlicher oder sexueller Identität abzubauen, fragen die Grünen außerdem nach, welche konkreten Vorhaben die Stadtverwaltung hat. Auch, wie die schon existierenden Angebote für die LSBTTIQ*-Community besser vernetzt und bekannt gemacht werden, soll eruiert werden. Denn nur eine informierte Zielgruppe wird das Angebot überhaupt nutzen können.