Berthe Obermanns Dr. Iris Sardarabady Christine Großmann Benjamin Bauer Christine Weber Markus Schmidt Renate Rastätter Dr. Clemens Cremer Aljoscha Löffler Johannes Honné Zoe Mayer Jorinda Fahringer Verena Anlauf Niko Riebel Michael Borner

Presse

08. August 2019

GRÜNE beantragen Trinkbrunnen in Karlsruhe
Frei verfügbares Trinkwasser ist in heißeren Sommern eine notwendige Maßnahme der städtischen Daseinsvorsorge

Die GRÜNE Gemeinderatsfraktion beantragt ein städtisches Konzept für die Errichtung und den Betrieb von Trinkbrunnen. Diese sollen gut sichtbar und für alle Menschen leicht erreichbar in der Innenstadt und in den Stadtteilzentren verfügbar sein. Bereits bestehende Trinkwasserbrunnen sollen gut erkennbar gekennzeichnet werden.
 
Dr. Clemens Cremer, neu gewählter Stadtrat der GRÜNEN und zukünftig unter anderem Mitglied im Aufsichtsrat der Stadtwerke, erläutert das Anliegen: „Es war über Jahrhunderte üblich, Trinkwasser im öffentlichen Raum frei verfügbar zu haben. Wegen der immer häufiger auftretenden Hitzewellen in den Sommermonaten ist es unbedingt notwendig, ausreichend zu trinken. Trinkbrunnen im öffentlichen Raum machen es allen Menschen möglich, ihren Durst in der warmen Jahreszeit einfach und ohne Kosten zu stillen.“
 
Bereits 2018 hatten die GRÜNEN erreicht, dass Karlsruhe die Initiative „Refill Deutschland“ unterstützt: Gewerbetreibende wie Geschäfte oder Gastronomiebetriebe, aber auch öffentliche Institutionen bieten in diesem Rahmen an, mitgebrachte Trinkflaschen kostenlos aufzufüllen. Beide Angebote sind wichtig und ergänzen sich, denn außerhalb der Öffnungszeiten der Refill-Anbieter*innen steht deren Angebot nicht zur Verfügung. Trinkbrunnen dagegen müssen in der kalten Jahreszeit aus Gründen der Frostsicherheit außer Betrieb genommen werden.
 
Die in Karlsruhe bereits existierenden Trinkbrunnen werden in einer „Trinkwasser finden“-App der Stadtwerke aufgeführt: Demnach sind in Durlach zwölf Trinkbrunnen zu finden, in der Innenstadt dagegen nur sieben und in anderen Stadtteilen, wie z.B. Mühlburg, der Südweststadt und der Südstadt, sind überhaupt keine öffentlichen Trinkbrunnen ausgewiesen.
 
Abschließend weisen die GRÜNEN noch darauf hin, dass an Trinkbrunnen – im Gegensatz zu Trinkwasserspendern –bei der Wasserentnahme keine Becher nötig sind. „Trinkwasserbrunnen sind eine einfache und auch umweltfreundliche Möglichkeit für alle Menschen, sich im öffentlichen Raum aufzuhalten und dort ihr Grundbedürfnis nach frischem Wasser zu stillen“, ergänzt der Fraktionsvorsitzende Aljoscha Löffler.