Berthe Obermanns Dr. Iris Sardarabady Christine Großmann Benjamin Bauer Christine Weber Markus Schmidt Renate Rastätter Dr. Clemens Cremer Aljoscha Löffler Johannes Honné Zoe Mayer Jorinda Fahringer Verena Anlauf Niko Riebel Michael Borner

Presse

25. Juli 2019

GRÜNE für mehr Wasser und Grün auf dem Marktplatz

Die grüne Gemeinderatsfraktion setzt sich mit einem Antrag für eine intensivere Begrünung des Marktplatzes im Zuge der Neugestaltung ein. Die Stadtverwaltung soll dazu Ideen und Vorschläge entwickeln und dem Gemeinderat zeitnah eine Konzeption für die Umsetzung vorlegen, die auch Aspekte des Klimaschutzes, des Gesundheitsschutzes sowie der Nachhaltigkeit berücksichtigt.
Die Grünen verweisen darauf, dass die Klimakrise selbst bei rascher Reduktion des CO2-Ausstoßes zu einer weiteren Aufheizung und Zunahme der Hitzetage führen wird. Das habe die Forschung längst bestätigt. "Besonders betroffen ist dabei der Marktplatz durch die Beibehaltung einer Vollversiegelung ohne Begrünung und Schattenplätze", erläutert Renate Rastätter, die stellvertretende Vorsitzende der Fraktion. "Zwar kann die geplante Neugestaltung, die sich an der klassizistischen Gesamtanlage orientiert, nicht mehr grundlegend geändert werden, aber mehr Grün und Wasser können die Aufenthaltsqualität künftig deutlich verbessen.“ Insbesondere mehr Wasser zusätzlich zu den bisher vorgesehenen Wasserspielen soll für Abkühlung in den heißen Frühjahrs- und Sommermonaten eingesetzt werden.

„Fließendes und sprühendes Wasser ist für die Attraktivität des Marktplatzes aufgrund des Kühlungseffekts sehr wichtig“, erläutert Stadträtin Jorinda Fahringer, Sprecherin für öffentliche Sicherheit und Ordnung. “Wasserzerstäuber werden in anderen Städten auf öffentlichen Plätzen bereits erfolgreich genutzt. Dies wäre zudem eine Attraktion in der Innenstadt, nicht nur für Kinder.“
 
Die grüne Fraktion sieht auch bei den Plänen für die Neugestaltung im Bereich Begrünung durchaus noch Potential. Blumenkübel seien auf einem derartig großen Platz zu wenig. "Blühstreifen mit Kräutern und Stauden sowie begrünte Pergolen könnten für mehr Schatten sorgen. Als Kleinbiotope fördern diese Elemente auch die Biodiversität der Insekten“, so Rastätter und Fahringer. Um den Charakter des Marktplatzes bei der geplanten Neugestaltung beizubehalten, bietet sich aus Sicht der Grünen ein Mix aus stationären und mobilen Elementen an.
 
„Besonders an den zunehmenden Hitzetagen müssen wir auf öffentlichen Plätzen ausreichend Schatten und Kühlung bereitstellen. Gerade beim Marktplatz müssen wir solche Lösungen erreichen. Es wäre sehr bedauerlich, wenn dieser zentrale Platz im Herzen unserer Stadt sonst als ungenutzte und unattraktive Betonwüste von der Bevölkerung wahrgenommen und gemieden würde", so die GRÜNEN.