Berthe Obermanns Dr. Iris Sardarabady Christine Großmann Benjamin Bauer Christine Weber Markus Schmidt Renate Rastätter Dr. Clemens Cremer Aljoscha Löffler Johannes Honné Zoe Mayer Jorinda Fahringer Verena Anlauf Niko Riebel Michael Borner

Presse

18.02.2019

GRÜNE: „Endlich reservierte Parkplätze für Carsharing in Karlsruhe möglich.“

Mit der Neuauflage des Straßengesetzes in Baden-Württemberg ist es auf öffentlichen Straßen jetzt möglich, Parkplätze für Carsharing-Fahrzeuge auszuschildern. Deshalb können auch Carsharing-Unternehmen in Karlsruhe nun entsprechende Anträge stellen.
 
GRÜNE-Landtagsabgeordnete Ute Leidig begrüßt diese Änderung: „Carsharing hat nun endlich eine Chance, in der Breite zu wirken. Mit beschilderten Stellplätzen im öffentlichen Raum sind die Fahrzeuge stärker präsent und werden dadurch als Alternative zum eigenen Auto besser wahrgenommen.“
 
„Jetzt können die Unternehmen, die in Karlsruhe Carsharing anbieten, Anträge für reservierte Stellplätze im öffentlichen Raum stellen“, freut sich Stadtrat Johannes Honné. „Darauf mussten wir sehr lange warten, da der Bundestag zunächst nur ein Gesetz für Bundesstraßen erlassen hatte.“ Honné weiß, dass die Planungen dafür schon länger vorbereitet sind. Aber bisher sah die Stadtverwaltung keine Möglichkeit, Stellplätze zu reservieren. „Stadtmobil musste auf Hinterhöfen und in Tiefgaragen Parkplätze anmieten, weil im öffentlichen Raum die Rückgabe eines entliehenen Autos angesichts der Parkplatznot zu unsicher war.“
Die GRÜNEN erhoffen sich von der neuen Regelung einen deutlichen Schub bei der Nutzung von Carsharing. So könnten die Straßen von geparkten Autos entlastet werden.
 
Hintergrund:
Der Landtag von Baden-Württemberg hat am 30. Januar 2019 bei seiner zweiten Lesung zum „Gesetz zur Änderung des Straßengesetzes für Baden-Württemberg“ eine Vereinfachung für Carsharing beschlossen. Die Ergänzungen im Straßengesetz Baden-Württembergs traten am 15. Februar 2019 in Kraft. Das Gesetz regelt nun zusätzlich zu den bisherigen Bestimmungen sowohl die Baulast beim Bau von Radschnellverbindungen als auch die Erteilung von Sondernutzungserlaubnissen für Carsharing. Carsharing leistet einen wichtigen Beitrag für eine nachhaltige Mobilität. Ein Carsharing-Auto kann bis zu 20 private Autos ersetzen. Carsharing kann auch den öffentlichen Straßenraum von acht bis zwölf parkenden Autos entlasten.
Karlsruhe ist bereits die „Carsharing-Hauptstadt Deutschlands 2017“ mit 2,7 Fahrzeugen pro 1000 Einwohner, weit vor dem zweitplatzierten Stuttgart mit 1,5.
Siehe https://carsharing.de/alles-ueber-carsharing/carsharing-zahlen/carsharing-staedteranking-2018