Berthe Obermanns Dr. Iris Sardarabady Christine Großmann Benjamin Bauer Christine Weber Markus Schmidt Renate Rastätter Dr. Clemens Cremer Aljoscha Löffler Johannes Honné Zoe Mayer Jorinda Fahringer Verena Anlauf Niko Riebel Michael Borner

Presse

29. April 2016

Honné und Leidig bilden Doppelspitze der GRÜNEN Gemeinderatsfraktion

Die GRÜNE Gemeinderatsfraktion in Karlsruhe wird zukünftig durch eine Doppelspitze repräsentiert: Ute Leidig und Johannes Honné wurden als gemeinsame und gleichberechtigte Vorsitzende der Fraktion gewählt. Neue stellvertretende Fraktionsvorsitzende ist Zoe Mayer.  
Die drei decken ein breites Themenspektrum ab, von Umweltschutz und Verkehr (Honné) über Kultur und Migration (Leidig) bis hin zu Energie und Tierschutz (Mayer). Die neue Form der Fraktionsspitze ist, das betonen die GRÜNEN, für die Stadtkasse kostenneutral.
 
Nach Ausscheiden der langjährigen Fraktionsvorsitzenden Bettina Lisbach hat sich die Fraktion aus vielfältigen Gründen dazu entschlossen, mit einer Doppelspitze weiterzuarbeiten. "Es ging nicht darum, unterschiedliche politische Strömungen abzudecken, sondern persönliche Stärken zu vereinen", so Honné und Leidig. Gleichzeitig sehen sich die GRÜNEN durch die Doppelspitze gut dafür aufgestellt, die vielfältigen Themen, Termine wie auch die Anfragen aus der Bürgerschaft angemessen zu bearbeiten. "Der Herausforderung, wöchentlich 20 bis 25 Stunden für die ehrenamtliche Tätigkeit im Gemeinderat mit Berufstätigkeit und Familie zu vereinbaren, stellen wir uns nun gemeinsam – und können uns bei Bedarf gegenseitig entlasten", so Leidig und Honné.
 
Die neue Doppelspitze freut sich besonders über die Wahl der Studentin Zoe Mayer zur stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden. "Sie ist mit ihrem Alter von 20 Jahren Garantin dafür, dass wir die Anliegen der Jüngeren fest im Blick haben." Obwohl jüngstes Mitglied im Gemeinderat, kenne sie sich in den Kernthemen der Kommunalpolitik bestens aus. Gleichzeitig verstehe sie es, Menschen für ihre Themen zu gewinnen. "Unser Anliegen, die Stadt Karlsruhe auch für die zukünftigen Generationen gerecht zu gestalten, sehen wir durch ihre Wahl gestärkt."