Michael Borner Joschua Konrad Verena Anlauf Tim Wirth Renate Rastätter Johannes Honné Zoe Mayer Ekkehard Hodapp Christine Weber

Presse

8. April 2015

GRÜNE fordern kostenfreie Online-Dienste in der Stadtbibliothek

Die Grüne Gemeinderatsfraktion fordert von der Stadt, die Online-Dienste der Stadtbibliothek zukünftig kostenfrei anzubieten. "Wenn Informationen automatisiert über E-Mail erfolgen und damit keine Kosten entstehen, so sollte die Stadt Karlsruhe diese Dienste kostenfrei anbieten", erläutert Stadträtin Dr. Ute Leidig, kulturpolitische Spre-cherin der Fraktion. "Online-Dienste sind zeitgemäß und sollten verstärkt kostenfrei zum Wohl der Bürgerinnen und Bürger eingesetzt werden."
 
Derzeit müssen die Nutzerinnen und Nutzer der Stadtbibliothek für die Vormerkung eines Mediums zur Ausleihe 0,60 € entrichten. Das entspricht etwa den Portokosten für einen Brief zur Information über das Bereitliegen des Mediums. Diese Gebühr ist aber auch dann fällig, wenn die Nutzerinnen und Nutzer nicht per Post sondern per E-Mail informiert werden. Das wollen die GRÜNEN ändern. Schließlich verzichtet auch die Badische Landesbibliothek seit geraumer Zeit darauf, Gebühren für die Benachrichtigung zu erheben, falls diese via E-Mail erfolgt.
 
Ebenso kann man sich bei der Badischen Landesbibliothek automatisch per E-Mail über den baldigen Ablauf der Ausleihfrist informieren lassen. Eine solche Service-Erweiterung wünscht sich die Grüne Fraktion auch für die Stadtbibliothek. "Diese Erinnerung erleichtert es den Nutzerinnen und Nutzern, die Medien rechtzeitig zu ver-längern oder zurückzugeben. Durch eine zeitgerechte Rückgabe werden Versäumnisgebühren vermieden und die Medien stehen für andere Interessierte wieder früher zu Verfügung", erklärt Stadträtin Daniela Reiff.
 
"Wir erwarten, dass bei Wegfall von Bearbeitungskosten deutlich mehr Nutzerinnen und Nutzer der Stadtbibliothek von der Benachrichtigung per E-Mail Gebrauch machen werden. Das spart Papier, Druck und Versandwege und vermeidet mögliche Versäumnisgebühren", so die Stadträtinnen abschließend.