Berthe Obermanns Dr. Iris Sardarabady Christine Großmann Benjamin Bauer Christine Weber Markus Schmidt Renate Rastätter Dr. Clemens Cremer Aljoscha Löffler Johannes Honné Zoe Mayer Jorinda Fahringer Verena Anlauf Niko Riebel Michael Borner

Presse

12. August 2014

GRÜNE wollen Beratung zur Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse verbessern

In einem Antrag an den Gemeinderat setzt sich die GRÜNE Gemeinderatsfraktion für die Einrichtung einer Beratungsstelle zur Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse ein. Gleichzeitig soll ein Netzwerk aufgebaut werden, um Zugewanderten, die bereits eine Teilanerkennung für einen Berufsabschluss haben, eine berufliche Nachqualifizierung zu ermöglichen.
 
„Viele MigrantInnen haben in ihrem Herkunftsland einen Berufsabschluss erworben oder ein Studium absolviert, arbeiten jedoch in Deutschland weit unter ihrer Qualifikation. Gleichzeitig werden in vielen Bereichen dringend Fachkräfte gesucht“, so Stadträtin Dr. Ute Leidig. „Menschen mit im Ausland erworbener Ausbildung können oft nur schwer erkennen, welchem Abschluss das in Deutschland entspricht und welche Unterlagen sie für eine Anerkennung vorweisen müssen.“
 
„Eine Beratungsstelle kann hier wichtige Hilfestellung geben, indem Zeugnisse, vorhandene Deutschkenntnisse und die individuellen beruflichen Möglichkeiten beurteilt werden“, so Stadtrat Michael Borner zum Anliegen der Fraktion. „Hier kann eine fachlich qualifizierte Empfehlung für das weitere Vorgehen gegeben werden. Damit verbessern sich die Perspektiven für Zugewanderte und gleichzeitig gewinnt der Arbeitsmarkt zusätzliche Fachkräfte“, erläutern die GRÜNEN.
 
Die Möglichkeit der beruflichen Nachqualifikation ist den GRÜNEN ein wichtiges Anliegen. Daher soll die neue Beratungsstelle Angebote verschiedener Träger in diesem Bereich vernetzen und koordinieren. Dabei sollte zusammengetragen werden, welche Angebote sprachlicher und fachlicher Art bestehen und welche noch geschaffen werden müssen, um allen zugewanderten Fachkräften Berufschancen auf dem höchstmöglichen Qualifikationsniveau zu bieten.
 
Für den Regierungsbezirk Karlsruhe gibt es eine einzige Beratungsstelle, die zudem in Mannheim liegt. „Diese Einrichtung alleine reicht nicht aus, um in der gesamten Region umfassend über mögliche Wege der Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse aufzuklären“, erklären Stadträtin Leidig und Stadtrat Borner. „Die konkrete Situation in Karlsruhe und bestehende lokale Nachqualifizierungsmöglichkeiten sind in Mannheim nicht umfassend bekannt.“
 
Wenn möglich sollte die Beratungsstelle an das sich im Aufbau befindliche "Welcome Center" der Technologieregion Karlsruhe angegliedert werden. Damit wollen die GRÜNEN Doppelstrukturen vermeiden und Synergien nutzen.