Berthe Obermanns Dr. Iris Sardarabady Christine Großmann Benjamin Bauer Christine Weber Markus Schmidt Renate Rastätter Dr. Clemens Cremer Aljoscha Löffler Johannes Honné Zoe Mayer Jorinda Fahringer Verena Anlauf Niko Riebel Michael Borner

Presse

28. Februar 2014

GRÜNE wollen mehr für Gewässerrenaturierung tun

Bis vor einigen Jahren wurden in Karlsruhe umfangreiche Maßnahmen zur naturnahen Umgestaltung von Fließgewässern durchgeführt. Nachdem die bisherigen Projekte mittlerweile weitgehend abgeschlossen sind, will die GRÜNE Fraktion weitere Gewässerabschnitte für eine Renaturierung vorsehen.
 
„Durch die naturnahe Umgestaltung von Abschnitten der Alb und der Pfinz wurden die ökologischen Bedingungen für seltene Tier- und Pflanzenarten an diesen Gewässern enorm verbessert“, so Fraktionssprecherin Bettina Lisbach. „Auch die Bevölkerung profitiert von den naturnah gestalteten Bereichen im und am Wasser und nutzt sie zum Spielen, Rasten und Erholen. Aufbauend auf diesen Erfahrungen wollen wir jetzt weitere Gewässerabschnitte prüfen lassen, damit Maßnahmen zur Erhöhung der biologischen Vielfalt geplant werden können.“
 
„Neben den Vorteilen für den Naturschutz bieten solche Renaturierungsprojekte auch eine gute Gelegenheit, das Thema Gewässerökologie wieder stärker in den öffentlichen Fokus zur rücken“, ergänzt Stadtrat Johannes Honné, der die GRÜNEN im Umweltausschuss vertritt. „Die verschiedenen umweltpädagogischen Einrichtungen in unserer Stadt könnten daran mit eigenen Projekten anknüpfen, so wie das bereits heute beispielsweise beim Gewässererlebnistag an der Pfinz geschieht.“
 
In ihrer Anfrage bitten die GRÜNEN um Informationen, wie die Stadtverwaltung die bisher in Karlsruhe durchgeführten Gewässer-renaturierungsmaßnahmen bewertet. Außerdem möchten die StadträtInnen wissen, an welchen weiteren Abschnitten von Karlsruher Fließgewässern und Gräben aus naturschutzfachlicher Sicht zusätzliches Potenzial für eine naturnahe Umgestaltung besteht und welche Prioritäten hier gesetzt werden sollten. Als mögliche Beispiele nennen die GRÜNEN dabei Abschnitte der Pfinz im Bereich der Hagsfelder Büchenauwiesen oder auch den "Weißen Graben" bei Neureut sowie die zahlreichen kleineren Gräben, die das Stadtgebiet durch-ziehen.
 
Auch fragt die Fraktion nach den notwendigen Planungsschritten und nach Möglichkeiten einer finanziellen Förderung für die Renaturierung von Gewässern durch Bund, Land oder über EU-Projekte.