Michael Borner Joschua Konrad Verena Anlauf Tim Wirth Renate Rastätter Johannes Honné Zoe Mayer Ekkehard Hodapp Christine Weber

Presse

9. Juli 2013

GRÜNE fordern ressourcenoptimiertes Gewerbeflächenmanagement

Prognosen zum Gewerbeflächenbedarf in Karlsruhe bestätigen, wie wichtig eine ressourcenoptimierte Nutzung der Flächen ist. Die GRÜNE Gemeinderatsfraktion sieht in einer verdichteten Nutzung, z.B. durch gemeinsam genutzte Park- und Lagerflächen, einen wichtigen Ansatz zu einer optimalen Flächennutzung. Die GRÜNEN beantragen daher, dass die Wirtschaftsförderung in dieser Richtung tätig wird.
 
„Wir fordern schon lange, dass sich die Wirtschaftsförderung diesem Thema öffnet“, erläutert Ute Leidig, wirtschaftspolitische Sprecherin der GRÜNEN Gemeinderatsfraktion, „zumal eine ressourcenoptimierte Nutzung von Flächen im Integrierten Stadtentwicklungsprogramm als eines der wichtigsten Themen für die Wirtschaftsförderung aufgenommen wurde. Dennoch sind uns von der Verwaltung bisher keine Aktivitäten zu diesem Bereich vorgestellt worden.“
 
Nach Ansicht der GRÜNEN liegt in einer optimalen Ausnutzung von Flächen eine Chance, ständigen Neuausweisungen von Gewerbegebieten entgegen zu wirken. Die Stadtverwaltung soll gemeinsam mit Expertinnen und Experten und auf der Grundlage von Studienergebnissen des Bundesprojekt REFINA (Forschung für die Reduzierung der Flächeninanspruchnahme und ein nachhaltiges Flächenmanagement) passende Ansätze für Karlsruhe aufzeigen und mit dem Gemeinderat diskutieren.
 
„Nicht jedes Unternehmen kann ja eigene Fachleute für flächenoptimierte und energetisch sparsame Bebauung von Gewerbeflächen haben. Daher ist uns wichtig, dass die Wirtschaftsförderung ein Beratungsangebot für kleine und mittlere Unternehmen in Karlsruhe entwickelt und ihnen so die notwendige Expertise zur Verfügung stellt“, führt Stadträtin Uta van Hoffs aus. Die Beratung durch die Wirtschaftsförderung sollte interessierten Unternehmen Wege aufzeigen, einen geringen Flächenverbrauch und energetische Maßnahmen so einzusetzen, dass keine Mehrkosten für die Unternehmen entstehen bzw. langfristige Kosteneinsparungen einmalige höhere Investitionen rechtfertigen.