Michael Borner Joschua Konrad Verena Anlauf Tim Wirth Renate Rastätter Johannes Honné Zoe Mayer Ekkehard Hodapp Christine Weber

Presse

18. Januar 2013

GRÜNE und SPD schlagen Mietwohnungsbau auf dem „Areal Frühlingsstraße“ vor
Fraktionen wollen Fläche des städtischen Bauhofes nutzen
Antrag auf Bebauungsplans kommt in den Gemeinderat

In die Debatte um günstigen Wohnraum in Karlsruhe schalten sich jetzt die Gemeinderatsfraktionen von GRÜNEN und SPD mit einem konkreten Vorschlag ein. Nach dem Willen der beiden Fraktionen sollen auf dem Areal des städtischen Bauhofes an der Frühlingsstraße mittelfristig günstige Mietwohnungen entstehen.
 
„Nach unseren Informationen benötigt die Stadt den Bauhof an der Frühlingsstraße auf lange Sicht nicht mehr. Dadurch könnten wir diese Fläche für den Bau von günstigen Mietwohnungen bereitstellen“, erklären die beiden Fraktionsvorsitzenden Bettina Lisbach (GRÜNE) und Doris Baitinger (SPD).
 
Die beiden Fraktionen bringen deshalb gemeinsam einen Antrag in den Gemeinderat ein, der die Verlagerung des städtischen Bauhofes und die Entwicklung eines Bebauungsplanes für das Areal zwischen Frühlingsstraße, Ostendstraße, Kriegsstraße und Sommerstraße vorsieht. Gleichzeitig soll der Bebauungsplan auch Erweiterungsmöglichkeiten für die Kindertagesstätte in der Frühlingsstraße und eine Weiterentwicklung der Grünverbindung zwischen dem City-Park Ost und dem Alten Friedhof berücksichtigen.
 
„Wir wollen eine nachhaltige Entwicklung dieses Areals, mit dem Erhalt des alten Baumbestandes in der Verbindung zwischen dem City-Park und dem Alten Friedhof. So kann das Areal zu einem attraktiven innerstädtischen Wohnquartier weiterentwickelt werden“, erläutert Bettina Lisbach die Pläne der Fraktionen. Für Doris Baitinger ist eine Bebauung des Areals auch ein Beitrag für einen günstigeren Wohnungsmarkt in Karlsruhe: „Es ist Zeit zu handeln, damit die Mieten in der Stadt nicht weiter anziehen. Intelligente Nachverdichtung wie in der Frühlingsstraße ist dabei ein wichtiges Instrument.“