Berthe Obermanns Dr. Iris Sardarabady Christine Großmann Benjamin Bauer Christine Weber Markus Schmidt Renate Rastätter Dr. Clemens Cremer Aljoscha Löffler Johannes Honné Zoe Mayer Jorinda Fahringer Verena Anlauf Niko Riebel Michael Borner

Presse

20. November 2012

GRÜNE begrüßen Ende für Hubschrauberflüge auf dem Turmberg

Die GRÜNE Fraktion zeigt sich erfreut, dass die Genehmigung für Hubschrauberstarts und -landungen auf dem Turmberg nicht verlängert wird.
 
Bereits im Juli dieses Jahres hatte die Fraktion über eine öffentliche Gemeinderatsanfrage in Erfahrung gebracht hat, dass die Stadtverwaltung einer eventuellen Verlängerung der auf ein Jahr befristeten Genehmigung sehr kritisch gegenüber steht. Als Grund hierfür wurde angegeben, dass einige der durchgeführten Flüge nicht aus den jeweils genehmigten Gründen und auch außerhalb der zugelassenen Zeiten erfolgt waren.
 
Nun haben die GRÜNEN StadträtInnen in einem Brief an die Rathausspitze erneut nachgehakt und vom Oberbürgermeister erfahren, dass das betroffene Unternehmen mittlerweile von einem Antrag auf Verlängerung der Start- und Landeerlaubnis Abstand genommen habe.
 
„Die breite öffentliche Front aus der Bevölkerung sowie aus den Reihen des Durlacher Ortschafts- und des Gemeinderates haben zu diesem Rückzug sicher beigetragen“, erklärt Fraktionssprecherin Bettina Lisbach. „Wir sind froh, dass es mit den Hubschrauber-flügen auf dem Turmberg jetzt ein Ende hat. Unnötige Belästigungen von AnwohnerInnen und Erholungssuchenden werden so vermieden und Störungen für lärmempfindliche Tiere im Landschaftsschutzgebiet reduziert.“
 
„Besonders begrüßen wir, dass auch die Stadtverwaltung nach kritischer Prüfung der erfolgten Flugbewegungen zum Ergebnis gekommen ist, eine Verlängerung der Start- und Landeerlaubnis abzulehnen“, ergänzt Stadtrat Manfred Schubnell. „So besteht wenig Gefahr, dass die Ausnahmegenehmigung zum Präzedenzfall wird und dass potentielle NachahmerInnen ihrerseits eine Erlaubnis für Hubschrauberstarts und -landungen in anderen Karlsruher Wohn- oder Erholungsgebieten verlangen.“