Berthe Obermanns Dr. Iris Sardarabady Christine Großmann Benjamin Bauer Christine Weber Markus Schmidt Renate Rastätter Dr. Clemens Cremer Aljoscha Löffler Johannes Honné Zoe Mayer Jorinda Fahringer Verena Anlauf Niko Riebel Michael Borner

Presse

27. November 2008


GRÜNE wollen Landesförderung für Grünprojekt zum Stadtjubiläum

In einem Brief an Oberbürgermeister Fenrich setzt sich die GRÜNE Gemeinderatsfraktion für die Bewerbung Karlsruhes um ein Grünprojekt im Rahmen des
Programms ‚Natur in Stadt und Land‘ ein. Damit könnten Landesmittel akquiriert werden, um die Planungen für eine bessere Durchgrünung Karlsruhes bis zum Stadtjubiläum 2015 zügig voranzubringen.

„Als GRÜNE Fraktion liegen uns dabei der naturnahe Landschaftspark am Rhein, der Ostauepark sowie die durchgängig Grünverbindung vom Turmberg bis zum Rhein besonders am Herzen“, so die Fraktions-sprecherinnen Bettina Lisbach und Anne Segor. „Auch eine stärkere Begrünung der Innenstadt ist uns sehr wichtig, um das Stadtklima besonders in Hitzeperioden nachhaltig zu verbessern.“

Die GRÜNE Fraktion will sicher stellen, dass für diese Projekte im notwendigen Umfang städtische Haushaltsmittel bereit gestellt werden. In Anbetracht des bevorstehenden Stadtjubiläums setzt die Fraktion aber auch auf eine angemessene Unterstützung durch Landesmittel. „Wir gehen davon aus, dass das Land sich hier mit einem deutlich höheren Beitrag beteiligen kann, als dies sonst bei Grünprojekten üblich ist“, so Lisbach und Segor.

Die beiden GRÜNEN Landtagsabgeordneten Gisela Splett und Renate Rastätter haben sich in dieser Sache bereits im September zusammen mit ihrem SPD-Kollegen Stober an Oberbürgermeister Fenrich gewandt. Sie wollen die Bemühungen der Stadt um Fördermittel des Landes unterstützen. „Am Zuge ist jetzt aber erstmal die Stadt“, betonen Splett und Rastätter. „Wir würden es begrüßen, wenn Karlsruhe sich beim Förderprogramm ‚Natur in Stadt und Land’ bewerben würde und erwarten, dass das Land sich mit Blick auf das Stadtjubiläum 2015 großzügig zeigt und zu einer Aufstockung der Fördermittel bereit ist.“