Berthe Obermanns Dr. Iris Sardarabady Christine Großmann Benjamin Bauer Christine Weber Markus Schmidt Renate Rastätter Dr. Clemens Cremer Aljoscha Löffler Johannes Honné Zoe Mayer Jorinda Fahringer Verena Anlauf Niko Riebel Michael Borner

Anträge

12. März 2019

Deutlichere Markierungen von Fahrradstraßen

Antrag:

 
  1. Fahrradstraßen werden deutlicher als bislang markiert.
  2. Eine begleitende Informationskampagne zur „Funktionsweise“ der Fahrradstraßen wird aufgelegt.

 

Sachverhalt/Begründung

 

In den vergangenen Jahren erlebte Karlsruhe einen regelrechten „Boom“ der Fahrradstraßen. Neben einer Erweiterung des als Fahrradstraße ausgewiesenen Teils der Sophienstraße wurden auch viele weitere stark vom Radverkehr frequentierte Strecken zur Fahrradstraße. Bis auf eine Ausnahme ist auf den Karlsruher Fahrradstraßen auch Kfz-Verkehr zugelassen.
 
Fahrradstraßen erfüllen eine wichtige Aufgabe im Radverkehrsnetz. Sie sollen signalisieren: „Radfahren ist hier die Hauptverkehrsart.“ Es gibt keine gesonderten Radspuren, die gesamte Fahrbahn steht vorrangig Radfahrenden zur Verfügung. Sogar nebeneinander darf gefahren werden, Autos dürfen mit maximal 30 km/h die Fahrradstraßen mitbenutzen. Wir begrüßen das Instrument „Fahrradstraße“ ausdrücklich als Baustein der dringend notwendigen Verkehrswende in unserer Stadt.
 
Allerdings reicht das bloße Aufstellen von Schildern und einiger kleiner Piktogramme offensichtlich nicht aus, um alte Gewohnheiten zu ändern: So kommt es immer noch vor, dass in den neuen Fahrradstraßen gedrängelt, gehupt, geschnitten und gerast wird. Vielen Autofahrer*innen ist die relativ neue Regelung „Fahrradstraße“ nicht oder nur unzureichend bekannt.
 
Hier könnte eine deutlichere Kenntlichmachung, beispielsweise anhand großflächiger, sich wiederholender Fahrradstraßen-Piktogramme hilfreich sein. Dadurch kann selbsterklärend dargestellt werden, dass die betreffende Straße vorwiegend der Verkehrsart Radverkehr gewidmet ist.
 
Begleitend müssen allerdings die „Spielregeln“ in diesem Verkehrsraum erklärt werden – im öffentlichen Raum durch Banner, Plakate oder Ähnliches (insbesondere dann, wenn eine neue Fahrradstraße eingerichtet wird). Dies sollte wiederholt auch in Printmedien etwa Stadtzeitung und den Stadtteilmagazinen geschehen.
 
Unterzeichnet von:
 
Tim Wirth, Johannes Honné, Verena Anlauf, Joschua Konrad
 
Stellungnahme der Stadtverwaltung für die Gemeinderatssitzung am 09.04.2019